Hausverkauf mit Makler

Worauf sollte ich achten, wenn ich mein Objekt über einen Makler verkaufen möchte?

Makler sind geschulte Verkäufer. Das angebotene Objekt in hübsche Worte zu packen, gehört nun mal zu ihren Geschäft. Da kann auch schon mal hier und da gemogelt werden. Hauptsache am Ende stimmt die Kasse.

Gerade in dieser Berufssparte tummeln sich besonders viele schwarze Schafe. Um sich als Makler selbstständig zu machen, braucht man lediglich ein polizeiliches Führungszeugnis und die gegen Gebühr erhältliche Maklerlizenz. Um diesen Beruf auszuüben, wird keine fachspezifische Ausbildung oder Schulung vorausgesetzt. Aber Sie können sich vor den weniger seriösen Maklern schützen. Den bedenken Sie, das der erfolgreiche Verkauf Ihres Objektes in verstärktem Maße vom Auftreten Ihres Maklers abhängt.

Wie? Indem Sie die weniger seriösen von den seriösen Maklern unterscheiden lernen.

Es gibt einige Merkmale die darauf schließen lassen, das es sich um einen kompetenten Immobilienmakler handelt:

  • Er übt seinen Beruf hauptberuflich aus.
  • Er verfügt über eine mehrjährige Berufserfahrung
  • Er nimmt sich Zeit für Sie und unterhält sich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Vorstellungen .
  • Er gibt Ihnen einen realistische Einschätzung der gegenwärtigen Marktlage und kann diese gegebenenfalls auch durch Fakten belegen.
  • Er kann Ihnen Referenzen nennen.
  • Er hat einen guten Ruf und wird weiterempfohlen, darum achten Sie auch auf die Mundpropaganda.
  • Er hat in der letzten Zeit vergleichbare Immobilien erfolgreich vermarktet.
  • Er erstellt aussagekräftige Exposes.
  • Er berät Sie und auch den Kaufinteressenten bei der Besichtigung des Objektes.
  • Er bietet von sich aus an, alle für Sie und den Verkäufer wichtigen Fragen vor Abschluss des notariellen Kaufvertrages zu klären?

damit ein Kaufvertrag zustande kommt. Darüber hinaus bietet er noch folgende  Leistungen an:

Für den Verkäufer:

  • Die Einschätzung des erzielbaren Verkaufspreises
  • Durchführung der Werbemaßnahmen für den Hausverkauf (Zeitungsinserate, Internetportale, Werbebanner)
  • Erstellung eines professionellen und werbewirksamen Verkaufsexposes
  • Die Vereinbarung für Besichtigungstermine mit Interessenten
  • Die Vermittlung bei der Verkaufsverhandlung
  • Bonitätsprüfung des Käufers
  • Die Vorbereitung des Notarvertrages

Für den Käufer:

  • Aktive Suche nach einer geeigneten Immobilie
  • Tipps und Beratung für die Finanzierung (Finanzierungsvergleich)
  • Die Vermittlung bei der Kaufverhandlung und Vorbereitung des Notarvertrages
  • Sehr gute Marktkenntnis
  • Vorauswahl / Selektion möglicher Interessenten

Wann steht dem Makler eine Maklercourtage zu?

  • Nach Abschluss eines Maklervertrages
  • Der Makler muss im Rahmen dieses Vertrages eine Leistung erbringen
  • Der notarielle Kaufvertrag muss zustande kommen.
  • Die Maklerleistung muss für den notariellen Kaufvertrag ursächlich sein.

Wer zahlt die Maklercourtage?

 In der Regel zahlt der Käufer die Maklercourtage. Es kommt aber auch vor, dass Makler auch vom Verkäufer eine Provision verlangen. Die ist jedoch häufig niedriger und wird erst fällig, wenn das Geld vom Käufer auf dem Konto des  Verkäufers gutgeschrieben ist.

Ein verkauffördernder Vorteil wäre es auch, die Courtagekosten zu teilen. D.h. der Verkäufer übernimmt die Hälfte der Maklerkosten.

Experten Tipp:

Geben Sie einem Makler einen Alleinauftrag so befristen Sie ihn erst einmal auf 3 Monate. Dann können Sie sich ein Bild machen wie er wirklich arbeitet und sich, sollten Sie unzufrieden sein, nach einem anderen Partner umsehen.

zurück hier geht es weiter – Checkliste Hausverkauf