Exposè Immobilie

Das professionelle Exposé Immobilie – erfolgreich verkaufen

Wer seine Immobilie erfolgreich verkaufen will, kommt als privater Immobilienverkäufer nicht darum herum ein aussagekräftiges Exposè zu erstellen. Werbeprofis sind sich einig, dass wenn ein Verkaufsprospekt gut gestaltet ist, es die Aufmerksamkeit des Interessenten fesselt und ihn dazu animiert etwas zu tun, wie z.B. mit dem Anbieter Kontakt auf zu nehmen.

Bereits in der Überschrift also dem Titel sollten die typischen Merkmale Ihres Hauses oder Wohnung benannt sein. Verkaufen Sie Privat, dann gehört auch dieses dort hin. Mit Aussagen wie „provisionsfrei“ oder „ Verkauf ohne Makler“ wecken Sie schnell das Interesse möglicher Käufer.

Das alleine reicht aber bei weitem noch nicht aus. Hat man vor viele Interessenten für den  Hausverkauf zu gewinnen, sollte das Exposé ansprechend und professionell gestaltet sein. Außerdem sollte man gute Informationen zur Verfügung stellen. Gehen Sie dabei auf die Ausstattung, die Bauweise (massiv oder Fertighaus), das Baujahr, Heizungsanlage (Zentralheizung, Gas oder Öl), Ausstattung von Küche und Bädern, Fußbodenbeläge, Zustand von Fenstern und Türen und ob z.B. ein Wintergarten oder eine Balkon/Terrasse vorhanden ist, ein.

Die Verkaufbarkeit einer Immobilie und somit auch der Marktwert ist stark von dem Standort des Objektes abhängig.  Häuser und Wohnungen finden schneller einen Käufer, wenn die Infrastruktur gut ist. Daher sollten Sie als Anbieter die wichtigsten Einrichtungen und Verkehrsanbindung der näheren Umgebung im Exposè erwähnen. Hierzu zählen z.B. Einkaufsmöglichkeiten (Discounter, Bäcker, Metzger), Arztpraxen, Schulen und Kindergärten, Sportvereine- oder Plätze, Bus und/oder Bahnverbindungen.

Neben den eher sachlichen Informationen gehören in ein gutes und aussagekräftiges Exposè auch persönliche Angaben. Diese dienen dazu den Kaufinteressenten auch emotional zu packen. Z.B. kann man davon schreiben, wie viele schöne Erinnerungen man mit dem Haus oder der Wohnung bzw. mit dem Garten verbindet. Aber bitte nicht zu viel des Guten. Aussagen wie z.B. „Viele schöne Feste mit der Familie und Freunden konnten wir in unserem sonnigen, vollkommen uneinsichtigen Garten schon feiern.“ Oder „Für unsere Kinder war der große Garten zum Spielen einfach traumhaft“. sind völlig ausreichend und wecken beim potentiellen Käufer genügend Vorstellungen die sich mit seinen persönlichen Wünschen und Vorstellungen decken.

Professionelle und schöne Bilder

Für ein Exposè und auch für die Onlineschaltung Ihrer  Immobilienanzeige, benötigen Sie schöne Bilder, die Ihre Immobilie sozusagen von der besten Seite zeigen. Konzentrieren Sie sich dabei auf wirklich schöne Motive und achten Sie bitte darauf, das wenn Sie Räume fotografieren, diese aufgeräumt sind. Schnell können herumliegende Sachen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich lenken und das ist es ja sicherlich nicht was Sie wollen. Zu den wichtigsten Aufnehmen gehören, mindestens 1 Bild der Außenseite der Immobilie, am besten eins von vorne und von hinten, das Grundstück und attraktive Teile aus dem Wohnbereich, der Küche und dem Bad. Beim Grundstück bzw. dem Garten sollte man die Aufnahmen an einem schönen sonnigen Tag machen und großes Augenmerk auf besonders schön gestaltete Bereiche legen. Generell gilt die Fotos an einem freundlichen Tag mit sehr guten Lichtverhältnissen zu machen. Die Bilder wirken dadurch viel freundlicher. Alles was eine gute Stimmung verbreitet, weckt im Betrachter der Bilder den Wunsch mehr von dieser Stimmung zu erleben. Also ist somit die Chance, das er sich um einen Besichtigungstermin bemüht doch recht hoch.

Gutes Fotomaterial macht das Exposè  ansehnlicher und faszinierender für den Interessenten. Mögliche Käufer erhalten so einen Vorgeschmack auf das was die Immobilie oder die Wohnung zu bieten hat. Darüber hinaus spart man als Verkäufer Zeit, da sich nicht alle Kaufinteressente melden, sofern sie schon auf den Bildern erkennen können, dass das Haus für sie nicht in Frage kommt.

Was gehört in ein aussagekräftiges Exposè Immobilie?

  • Das Baujahr
  • Die Grundstücksgröße
  • Die Bauart (massiv oder Fertighaus)
  • Der Haustyp (Einfamilienhaus, Reihenhaus, Doppelhaus, freistehendes Haus)
  • Ob Garagen oder Stellplätze vorhanden sind
  • Ob das Objekt  ohne Keller, mit Vollkeller oder mit Teilkeller gebaut wurde
  • Ob Ausbaureserve vorhanden ist oder es ein ausgebautes Dachgeschoss gibt
  • Die Wohnfläche in m²(darunter wird der bewohnbare Bereich verstanden)
  • Die Nutzfläche  in m²  (Keller, nicht ausgebautes Dachgeschoss, Garagen und Carports)
  • Die Anbauten (wie z.B. Wintergarten)
  • Die Ausstattung – renovierungsbedürftig, saniert, teilsaniert, gepflegt
  • Die weiteren Ausstattungsmerkmale – Heizungsart (zentral, Öl, Gas etc.) Bodenbeläge, Zustand der Bäder, Küche,
  • Die Fotos
  • Der Kaufpreis

Nehmen Sie sich bitte Zeit für die Erstellung eines aussagekräftigen Exposè Immobilie und lassen Sie andere (Freunde, Bekannte, Verwandte) gegenlesen. Je mehr Menschen Ihr Exposè gefällt um so sicherer können Sie sein, dass es auch Interessenten ansprechen wird. HINWEIS: Auch hier gilt, weniger ist mehr!

Drucken Sie das Exposè Immobilie aus und heften es z.B. in eine professionelle Bewerbungsmappe. Achten Sie auf eine gute Druckqualität und benutzen Sie gutes Papier eventuell sogar Fotopapier. Gute Exemplare für Bewerbungsmappen und auch Papier finden Sie im Schreibwarenhandel.

Das könnte Sie auch interessieren – Home Staging – Objektaufbereitung – Tipps