Aufgaben Notar Hausverkauf

Die Aufgaben des Notars

Der Notar hat zunächst einmal die Aufgabe, den vom Verkäufer und Käufer ausgehandelten Kaufvertrag zu beurkunden. Dieser Vertrag muss jedoch einige juristische Formvorschriften erfüllen, die der Notar in den allermeisten Fällen anhand der Vorgaben der Vertragsparteien auch ausformuliert. Hierbei ist er zur Neutralität verpflichtet, er muss sich also aus der eigentlichen Verhandlung heraushalten (was übrigens nicht alle Notare tun). Außerdem hat der Notar eine sogenannte „Belehrungspflicht“. Er muss die Beteiligten über die rechtlichen Folgen des Notarvertrags informieren, und das möglichst in verständlichem Deutsch. Wenn Ihnen also etwas unklar ist, fragen Sie einfach nach, denn der Notar ist

verpflichtet, Ihnen die notwendigen Auskünfte zu geben. Da notarielle Verträge oft eine recht delikate Angelegenheit sind, ist der Notar selbstverständlich zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet:  Sie können sich also auf das „Notargeheimnis“ verlassen.

Tipp:

Wenn Sie den Kaufvertrag in aller Ruhe durchgehen wollen, können Sie den Notar beauftragen, einen Vertragsentwurf anzufertigen und ihn sowohl Ihnen als auch Ihrem Vertragspartner zukommen zu lassen. Das kann die Sitzungsdauer beim Notar erheblich verkürzen.

Die Übernahme von Kosten im Notarvertrag

Im Notarvertrag herrscht Gestaltungsfreiheit, das bedeutet: Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben, welche Kosten und Gebühren der Käufer und welche der Verkäufer zu tragen hat. Deshalb sollten Sie sich über die Verteilung der Kosten und Gebühren schon vor dem Notartermin einig sein.

Wer bestellt den Notar ?

Häufig übernimmt der Käufer die Notarkosten. Sie können bei der Verkaufsverhandlung aber auch Ihr Entgegenkommen signalisierten, indem sie sich die Kosten für den Notar teilen. So verschaffen Sie sich auf jeden Fall einen nicht unerheblichen Vorteil anderen Anbietern gegenüber.

Welche Angaben benötige ich für den notariellen Kaufvertrag?

Vom Verkäufer, sowie vom Käufer:

  • Name
  • Vorname
  • Staatsangehörigkeit
  • Beruf
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Name Ehepartner
  • Vorname Ehepartner
  • Beruf
  • Staatsangehörigkeit
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort

Angaben zum Objekt:

  • Immobilienart z.B. Einfamilienhaus, Eigentumswohnung etc.
  • Postleitzahl, Ort
  • Straße
  • Amtsgericht
  • Grundbuch
  • Grundbuchblatt
  • Flurstück
  • Baujahr
  • Kaufpreis

Wie ist ein Notarvertrag aufgebaut?

Einen sogenannten Mustervertrag, wo man schnell mal alle relevanten Daten einträgt gibt es nicht. Jeder Kauf ist individuell und in jedem Notarvertrag gibt es Gesichtspunkte die „individuell“ ausformuliert werden müssen. Einige grundlegende Daten gehören in jeden Kaufvertrag:

  • Angaben zur Person (Käufer und Verkäufer)
  • Beschreibung der Immobilie (Maßgeblich sind hier die angaben aus dem Grundbuch)

Kaufpreis und Zahlungsmodalitäten (Vereinbarungen), Höhe des Kaufpreises, Zahlungstermin, Teilzahlungen, u.s.w.

zurück hier geht es weiter – Hausverkauf mit Makler